Das August-Thema

„Ich lebe in liebevoller Verbundenheit“

Energetische Bedeutung: „Ich spüre die Gemeinschaft und wie mich dieser Teppich der gewebten Zuneigung und Verbindungen der vergangenen Tage, Monate und Jahre hält. Ich fühle mich mehr denn je als Teil des Ganzen und gleichzeitig erkenne ich meine Einzigartigkeit und mein Sein. Ich spüre so unendlich klar den Boden unter meinen Füßen, der mich trägt und hält, die Verbindung zu meinen Vorfahren und Ahnen und sehe gleichzeitig die reifen Körner, die die Saat für neue Früchte schon in sich tragen auf meinem Feld des Lebens. Ich sehe, was sie in sich bergen und ernte gemeinschaftlich, in Verbundenheit und voller Genuss. Ich darf Vorräte für anstrengende Zeiten anlegen, darf alles ernten, was vor mir liegt und sich gut anfühlt. Ich nehme das, was ich brauche, von dem ich dann zehren darf, was mich versorgt und nährt und auch das, was ich durch meine besondere Art teilen und vervielfältigen kann. Ich erkenne meinen Zauber und meine ursprüngliche Magie in alldem. Ich fühle mich dazugehörig. Ich bin nicht allein, sondern Teil des Ganzen, weil ich die Energien rechts und links neben mir erspüre. Sie begleiten, leiten und stärken mich.“

„Ich lebe in liebevoller Verbundenheit und ernte, teile und säe über Grenzen
und Dimensionen hinweg und sorge für eine gute Nährung!“















Das aktuelle Natur-Mandala:

Dieses wunderschöne Mandala wurde mit Brennnesseln, Brombeeren, Eicheln und Weißdorn-Beeren gelegt.

Die jetzt schon reife und saattragende Brennnessel symbolisiert in diesem Mandala die Aktivierung, Mobilisierung und Aufmerksamkeit zu deinen Kraftreserven für die Ernte „Ich bleibe dran mit meinem Fokus und sehe, was es aktuell zu ernten gibt in meinem Leben.“ Sie stellt dir die Frage: „Was sind die Geschenke, die von selbst auf dich zukommen?“ Die noch mitten im Reifeprozess befindlichen Brombeeren rufen dir zu „Schmecke die saftigen Momente des Tages und koste sie aus.“ Die heranreifenden Eicheln stehen für deine Substanz und die Erinnerung an deine Stärke und Magie im Alltag. “Ich spüre den Sinn darin, aber ich muss ihn jetzt noch nicht gänzlich begreifen. Ich entspanne mich im aktuellen Sein und wachse weiter. Alles hat seine Zeit! “ Und die wunderschönen Weißdorn-Beeren stehen für die Verbindung mit deiner Basis. Sie erzählen dir „Hör auf dein Herz und bleibe in der Verbindung, so siehst du klar, was zur Ernte bereit liegt!“




DER AUGUST:

Der August wurde im Jahre 8 v. Chr. nach dem römischen Kaiser Augustus benannt, da er in diesem Monat seine erste Amtszeit als Konsul angetreten hat. Der August wird auch Erntemonat, Ernting oder Ährenmonat genannt und gibt Rückschlüsse darauf, was in diesem Monat in der Natur, in der Landwirtschaft, aber auch in unserer Energie passiert. Wir stehen inmitten der Fülle und der großen Ernte. Viele Pflanzen reifen nun vollends heran mit ihren Körnern, Früchten und Beeren. Wir sind in den Samen- und Ährenmonaten.


Das satte Grün der Felder wechselt immer mehr in die große Farbpalette der Gelb- und Ockertöne und es duftet herrlich nach morgendlicher Sommererde und der reifen Saat der Getreidefelder. Sicherlich auch, weil wir uns gerade in der Mitte der Hundstage befinden (23.Juli - 24.August), denen man diese sommerliche Wetterlage mit wenig Regen und viel Sonnenschein nachsagt und uns oft bestes Erntewetter beschert. Da aber die Hundstage grundsätzlich einen astronomischen und nicht meterologischen Ursprung haben, ist dies keine Garantie für einen beständigen Hochsommer.


Bei uns hier in Norddeutschland sind jedenfalls schon die ersten Getreidefelder abgemäht und früher konnte man zu dieser Zeit die Menschen auf den goldenen Äckern beobachten, wie sie gemeinschaftlich die Ähren aufstellten und heimbrachten. Bei der großen Ernte wirkte man gemeinsam und es kam auf jeden an. Jung und Alt waren gleichermaßen beteiligt, sie arbeiteten bewusst zusammen auf den Feldern für einen guten Ertrag. Die Männer sensten das frische Korn und die Frauen harkten es gekonnt zusammen und stellten es auf zum Trocknen. Gemeinsam wurde es dann sicher in die Scheunen gebracht. Die große Ernte des Jahres! 


Der August enthält die Energie der Gemeinschaft, der Verbindung und Bewusstwerdung. Es ist eine Zeit der Geburt. In diesem Monat stehen die femininen Energien im Vordergrund. Sie zeigen uns die reife Frucht und Saat, die nun geboren wird und vollkommen reif ist. Mit dem maskulinen Aspekten der Fokussierung wird sie auf die Welt gebracht. Zusätzlich laden wir selbst, sowie die Natur, die Batterien für den Winter auf und legen Energie-, Nahrungs- und Licht-Vorräte an. Es ist der perfekte Zeitpunkt, um Heilkräuter, Pflanzen und Erlebnisse in ihrer vollen Kraft zu sehen und zu sammeln. Sie wirken jetzt potenzierter, woran wir das duale Zusammenspiel der Kräfte und Energien erkennen und uns erinnern dürfen „Alles gehört zu diesem Kreislauf dazu.“







Weitere Monatslichter und ihre Kraftsätze findest du hier

Sie schwingen noch weit über den aktuellen Monat hinaus und du kannst sie auch hervorragend zur Begleitung und Stärkung deiner momentanen Lebenssituation nehmen. Schau einfach was mit dir in Resonanz geht und lass dein Licht strahlen.

Hinweis:

Die hier beschriebenen Wirkungen, Ursachen und Ursprünge stammen aus meinen eigenen Erfahrungen und Wahrnehmungen, medial empfangenen Worten und aus Quellen der entsprechenden Literatur, die ich intuitiv stimmig hier zur Komplettierung zusammengetragen habe. Alle geschriebenen Texte auf diesen Seiten, stellen meine persönliche Empfindung dar und sind keine Anleitung zur Therapie oder Diagnose im ärztlichen Sinne. Alle Beschreibungen beziehen sich auf die Wirkung im feinstofflichen Bereich.